Neue Pads für MRSPEAKERS ETHER2

Die amerikanische Kopfhörermanufaktur MRSPEAKERS präsentiert jetzt zwei neue und leicht austauschbare Ohrpolstersätze für das orthodynamische Spitzenmodell ETHER2. Im Gegensatz zu den originalen Polstern werden die neuen Ohrwärmer aber nicht verklebt, sondern mittels Auflagen aus einem adhäsiven Polyurethangummi an den Treibergehäusen befestigt.

Bereits auf der diesjährigen HIGH END in München war ich ob der eigentlich recht simplen Lösung von MRSPEAKERS überrascht, dass nicht schon viel früher jemand auf diese Idee gekommen ist. Die neuen Polster lassen sich nämlich in Sekunden von den beiden metallenen Ohrmuscheln ablösen und ebenso schnell und problemlos wieder anbringen. 

Anfängliche Bedenken hinsichtlich der Langzeittauglichkeit dieser neuartigen Befestigungsmethode konnte Mastermind Dan Clark schon direkt vor Ort zerstreuen. Denn in der vorhergehenden Testphase zeigten die schwarzen Gummis nach seiner Aussage keinerlei Ermüdungserscheinungen – selbst nicht nach hundertfachem Wechsel.

Und sollten nach geraumer Zeit doch unschöne Fingerabdrücke oder Schmutzpartikel die glänzenden Oberflächen verunzieren und gegebenenfalls die Haftung beeinträchtigen, lassen sich selbige einfach mit Wasser reinigen. Sehr praktisch. Abgesehen davon werden die recht passgenau geschnittenen „Klebeflächen“ auch mit leichtem Druck in die kreisrunden Ausschnitte der Treibergehäuse gedrückt, so dass IMO sowieso nur eine minimale Adhäsion von Nöten ist.

Mein aktueller Testkopfhörer war noch mit den fest verklebten Originalpolstern ausgestattet. Die Umrüstung derselben auf die „Gummipads“ wird in diesem You Tube Video von Dan Clark sehr ausführlich beschrieben. Vielen Dank übrigens an dieser Stelle noch einmal an Carsten Hicking vom deutschen Vertrieb AudioNext für die freundliche Teststellung des MRSPEAKERS ETHER2 nebst dem oben genannten Zubehör.

Obgleich sich der „Umbau“ selbst für einen Laien als völlig unkompliziert erweist – die Originalpolster werden langsam (und möglichst angstfrei) abgezogen, wobei man am besten an den dickeren Außenseiten beginnt. Der Kleber verbleibt im Anschluss glücklicherweise vollständig auf den Innenseiten der Polster, die entsprechenden Pendants auf der Treiberseite waren bei mir jedenfalls völlig frei von Kleberesten.

Im Grunde genommen könnte man die neuen Kleberinge aus Polyurethangummi, welche jedem Autauschpolstersatz zusätzlich beigelegt werden, nun einfach auf die Originalpolster aufbringen. Aber selbstverständlich ließe sich dies niemals mit meinem Hang zum Perfektionismus vereinbaren. Folglich war ich noch eine ganze Weile am Abend damit beschäftigt, die mitunter hartnäckigen Klebereste von den originalen Pads zu entfernen. Eine wirklich großartige Freizeitbeschäftigung. 

Viel wichtiger ist aber natürlich nunmehr die Frage zu klären, was die ganze Aktion im Endeffekt tatsächlich bringt. Und um jetzt direkt mit der Tür ins Haus zu fallen – klanglich – eine ganze Menge.

Kleine Ursache. Große Wirkung.

Um der Wahrheit die Ehre zu geben – wenn Dan den ETHER2 in meinem großen Vergleichstest  „Kampf der Magnetostaten 2.0“ Ende letzten Jahres mit eben einem dieser neuen Polstersätze ausgestattet hätte – die finale Platzierung des Top-Kopfhörers von MRSPEAKERS wäre womöglich anders ausgefallen.

Insbesondere mein damalig einzig größerer Kritikpunkt, die minimal verhangene Wiedergabe im Mittel- und Hochtonbereich, scheint beim heutigen Testexemplar wie weggeblasen. Denn erstaunlicherweise spielt der ETHER2 bereits mit den Originalpolstern geringfügig freier auf als mein letztjähriger Kandidat. Serienstreuung? 

Mit den neuen Pads verbessern sich Durchhörbarkeit und Auflösungsvermögen feiner Details speziell im Mitteltonbereich dann aber fast schon eklatant. Speziell die auf den Innenseiten perforierten Kunstlederpolster avancieren aus diesem Grunde zu meinen persönlichen Favoriten. 

Im Gegensatz zu den Ohrpolstern aus Mikrofaser ermöglichen die zuvor Genannten den großzügigeren Raumeindruck, auch aufgrund sehr realistisch ausklingender Nachhallfahnen. Die insgesamt sehr natürlich wirkende Wiedergabe bleibt dazu immer luftig und offen, alle musikalischen Ereignisse sind jederzeit präzise fokussiert im Raum ortbar.

Die Mikrofaser bewehrten Ohrpolster kontern allerdings mit einer etwas neutraleren Gesamtabstimmung und einem geringfügig trockeneren Bassbereich. Und auch hier ergeben sich leichte Vorteile hinsichtlich der räumlichen Abbildung im direkten Vergleich zu den originalen Pads. 

Dies ist bei beiden neuen Polstersätzen höchstwahrscheinlich auch auf die generell etwas größer ausgeschnittenen Öffnungen zurückzuführen. Meine (relativ großen) Ohren finden somit immer ausreichend Platz und berühren auch an keiner Stelle mehr die Innenseiten. Die Originalpolster sind dagegen verhältnismäßig eng geschnitten.  

Weil meine Lauscher aufgrund des akuten Platzmangels im Originalzustand so zwangsläufig leicht „deformiert“ werden und es so vermutlich zu nicht gewollten Reflexions- und Schallbeugungseffekten am Außenohr kommt, spielt der MRSPEAKERS mit den neuen Polsterausführungen mit weniger Verfärbungen auf. Stimmen und Instrumente wirken für mich somit einfach noch authentischer.

Und selbstverständlich  erhalten die beiden neuen Polstersätze von MRSPEAKERS für den ETHER2 meine unbedingte Kaufempfehlung. Zumal selbige mit einem unverbindlichen Verkaufspreis von 99,- Euro/ Satz das Budget des Gralsritters auch nicht über Gebühr strapazieren.

Weitere Informationen erhaltet Ihr im Übrigen auch beim deutschen Vertrieb unter: www.audionext.de

Euer Fidelio



LEAVE A COMMENT