Neue Ear Pads für den ABYSS AB1266 (PHI)

JPS-LABS präsentiert neue und verbesserte Ohrpolster ihres Topmodells ABYSS AB1266. Der Kopfhörer zählt insbesondere in der PHI Version derzeit sicherlich zu den allerbesten Ohrlautsprechern der Welt und bekleidet somit nicht ganz ohne Grund einen Spitzenplatz in meinen TOP5 auf Musicalhead.

Laut Aussage von Mastermind Joe Skubinski sind die neuen Pads geeignet, die unbestreitbaren akustischen Qualitäten des AB1266 nochmalig zu steigern. Um dieses Statement letztendlich auch zu verifizieren, hat mir Uwe Heile, deutscher Distributor von ABYSS Headphones, freundlicherweise ein allererstes Pärchen der neuen Ohrpolster für eine klangliche Begutachtung zur Verfügung gestellt.

Die schwarzen Lederpads fallen zunächst einmal durch eine tiefere Bauart auf, welche durch ein stärkeres Aufpolstern des hinteren Bereiches die Passform optimieren und so besser zum Kopf hin abdichten sollen. Die neuen Ohrpolster sind jetzt auch gelocht und dazu etwas straffer vernäht, so dass sich insgesamt etwas glättere Polsterflächen im Vergleich zum Vorgängermodell ergeben.

Auch lassen sich die innenliegenden Kunststoffringe nun leichter magnetisch arretieren, bei unverändert einmaliger Möglichkeit zur Winkelanpassung der Polster an die jeweilige Kopfform. Die Lederpads sind außerdem geringfügig weicher und somit komfortabler als die bisherige Version und bieten dadurch den etwas besseren Tragekomfort.

Nach der (kinderleichten) Umrüstung meines ABYSS AB1266 PHI auf die neuen Pads, muss allerdings zunächst die Weite des starren, metallenen Kopfbügels geringfügig modifiziert werden. Aufgrund der gewachsenen Tiefe der Ohrpolster erhöhe ich daher unter Zuhilfenahme der mittigen Einstellschraube einfach die entsprechende Bügelbasisbreite.

Kleine Ursache. Große Wirkung.

Nun aber natürlich zum Wichtigsten. Dem Klang. Und Joe hat nicht zuviel versprochen. Die Steigerung der klanglichen Performance ist ab den ersten Takten Musik tatsächlich vernehmbar. Der Raum expandiert in Breite und Tiefe, vorzugsweise die Bühnenabbildung gerät etwas exzessiver, bei gleichsam verbesserter Fokussierung und Separation von einzelnen Akteuren im Raum.

Die Zuordnung von Stimmen und Instrumenten gelingt somit auf Anhieb besser, wenn von den „alten“ auf die neuen Pads gewechselt wird. Feindynamische Mikrodetails werden zudem akribischer aus dem musikalischen Geschehen herausgearbeitet, aber auch die grobdynamischen Fähigkeiten des ABYSS profitieren von der geänderten Ausführung der neuen Ohrpolster.

Selbst der Bassbereich, seit ehedem eine Domäne des AB1266, legt nochmals leicht an Qualität zu. Speziell an einem Spitzenverstärker wie dem RIVIERA AIC10 setzt der ABYSS so neue Bestmarken in Sachen Druck und Tiefe, ohne dabei die Präzision zu vernachlässigen. Vermutlich auch eine Folge des nun deutlich besseren Seals. In jedem Fall aber große Klasse.

Die Modifizierung der Pads des ABYSS AB1266 (PHI) ist IMO wiederum ein sehr gutes Beispiel für die Bewahrheitung des alten Spruches: „Kleine Ursache – große Wirkung“. Und außerdem auch ein eindrucksvolles Indiz dafür, dass sich die Hersteller dem Thema Ohrpolster als integrativem Bestandteil des klanglichen Gesamtsystems zukünftig verstärkt widmen sollten.

Nach dieser beeindruckenden Vorstellung werde ich die Platzierung des AB1266 PHI in meinen persönlichen TOP5 ohrenscheinlich noch einmal gänzlich überdenken. Mein HIFIMAN SUSVARA wird sich jedenfalls schon ordentlich strecken müssen, um den erneuten akustischen Angriff des derart erstarkten ABYSS Kopfhörers erfolgreich abzuwehren.

Die neuen Ohrpolster zählen aktuell zur Standardausrüstung des neuen ABYSS AB1266 PHI CC, können aber ebenso problemlos für jedes ältere AB1266 Modell nachgerüstet werden. Informationen zum Upgrade beziehungsweise zur neuen „Ceramic-Coated“ Version der amerikanischen Kopfhörerlegende erhaltet ihr bei dem zuständigen Ansprechpartner Uwe Heile unter: www.berlin-hifi.de

Euer Fidelio



RELATED POSTS


LEAVE A COMMENT