Grado Hemp Headphone

Grado The Hemp Headphone

Mit dem HEMP HEADPHONE präsentiert die amerikanische Manufaktur GRADO LABS den neuesten Kopfhörer der zwischenzeitlich im Produktsortiment fest etablierten „Limited Edition“ Serie.

Und wie es die Bezeichnung bereits suggeriert, verwendet der Hersteller aus Brooklyn erstmalig Hanf als Werkstoff für die beiden Treibergehäuse. Das hoch verdichtete Hanf erzielt nach Aussage der New Yorker dabei eine dämpfende Wirkung zwischen den einzelnen Fasern, welches so eine besonders plastische und organische Wiedergabe der Musik ermöglichen soll.

Speziell der kräftige Bass profitiert von dieser materialtechnisch innovativen Maßnahme, ebenso wie ein sehr detaillierter und gleichsam sanft intonierter Hochtonbereich. Somit avanciert das HEMP HEADPHONE laut GRADO klanglich zu einem neuen Favoriten der Serie, zumal auch die dynamischen und paarweise streng selektierten Konustreiber akribisch auf die neuartige Art der Behausung abgestimmt wurden.   

Hanf & Ahorn in perfekter Kombination

Um den Kopfhörer im akustisch relevanten Mittelton weiterhin perfekt auszubalancieren und ihm überdies die typische klangliche Signatur des Hauses zu verleihen, kommt zusätzlich Ahorn als langjährig bewährter Holzwerkstoff zu integrativem Einsatz. Die kongeniale Kombination der beiden Materialien erweist sich dazu offensichtlich als musikalischer Glücksgriff. 

Denn das nach wie vor vollständig von Hand gefertigte HEMP HEADPHONE zählt nach Aussage der Amerikaner mit zu den bestklingendsten Ohrlautsprechern überhaupt, welche die heiligen Hallen in Brooklyn bislang verlassen haben. Was über eine ausführliche Rezension des veritablen Leichtgewichts (250 g) natürlich noch zu verifizieren wäre. Denn Papier ist bekanntlich geduldig.

Insbesondere aufgrund der zu erwartenden preislichen Gestaltung des neuen GRADO – der Kopfhörer soll voraussichtlich für durchaus attraktive 500,- Euro im Handel angeboten werden – bin ich bereits sehr gespannt, ob das optische Kleinod die hohen musikalischen Erwartungen tatsächlich auch erfüllen kann.

Schon bald im Test auf Musicalhead.

Euer Fidelio

(*) Die Testberichte auf Musicalhead geben ausschließlich meine persönliche Meinung zum Produkt wieder. Es handelt sich hierbei um redaktionelle Beiträge, welche aber durchaus eine werbende Wirkung beim Leser erzielen könnten, ohne dass ich von einem Unternehmen damit beauftragt wurde.


RELATED POSTS


COMMENTS1

  1. Hallo Wolfgang,

    das ist ja eine schöne Sommerüberraschung, ein neuer Kopfhörer der „Limited Edition Serie“ aus der Traditions- Kopfhörerer- Schmiede Grado aus Brooklyn, New York. Eines muß man den Grado’s lassen, bezüglich des Gehäusematerials haben sie immer wieder neue Ideen und gut sieht es auch noch aus. Ob es klanglich wirklich so viel bringt, wie die Theorie verspricht, ist natürlich noch fraglich. Denn wie heisst es so schön: Klappern gehört zum Handwerk.
    Deshalb finde ich es toll, daß Du dieses Modell demnächst testen willst. Denn Dein Urteil war bisher immer treffend. Einen Abyss oder Audeze wird er natürlich nicht erreichen, wenn er aber in seiner Preisklasse neue Maßstäbe setzt, oder ganz einfach eine Klangalternative zu den bisher schon erschienen Grado’s bildet wäre das schon interessant.
    Da bin ich natürlich als Grado Fan sehr gespannt auf Deinen hoffentlich bald erscheinenden Testbericht.

    viele Grüße

    Hans-Joachim


LEAVE A COMMENT