NEU – ABYSS DIANA

Die amerikanische Manufaktur JPS LABS präsentiert mit ihrem neuesten Modell ABYSS DIANA jetzt eine wesentlich leichtere und mobiltauglichere Version ihres Erstlingswerkes AB1266, welches bei vielen Kopfhörerenthusiasten in aller Welt zwischenzeitlich schon einen gewissen Legendenstatus erlangt hat.

Für die relativ kleine New Yorker HIGH-END Schmiede stellt es zweifellos eine große technische Herausforderung dar, die erstaunlichen klanglichen Fähigkeiten des großen Bruders PHI beizubehalten und das neue Kopfhörerprojekt DIANA gleichsam zu miniaturisieren. Denn wie bei jedem ABYSS Design sind sowohl Funktionssicherheit als auch Langlebigkeit nach wie vor wesentliche Konstruktionsmerkmale.

Um das angestrebte Leichtprofil der ABYSS DIANA demnach zu realisieren, wurden unter Zuhilfename einer SOLIDWORKS 3D-Software in einem Zeitraum von 2 Jahren vollkommen neue und produktspezifische Wandlergehäuse für die magnetostatischen Treiber entwickelt. Erstgenannte zeichnen sich insbesondere durch eine ultradünne und dennoch hochsteife Rahmenkonstruktion aus, welche aus einem 1 kg Block Flugzeugaluminium mit einer Genauigkeit von 1/100 mm präzise gefräst und final auf lediglich 100 g Material reduziert werden.

Dieser enorme Fertigungsaufwand trägt maßgeblich zu der völligen Resonanzfreiheit des Kopfhörers bei und ermöglicht laut JPS-Mastermind Joe Skubinski dadurch eine sehr punktgenaue Fokussierung aller musikalischen Ereignisse im räumlichen Kontext. Die offenen Fibonacci-Lochmuster wurden zudem akustisch perfekt auf die technischen Eigenschaften der eingesetzten Diaphragmen abgestimmt und sollen mit für eine auffallend transparente und offene Reproduktion der Musik verantwortlich zeichnen.

Mobile Performance auf Weltklasseniveau

Der neue ABYSS Kopfhörer bietet nach Aussage des Herstellers so eine musikalische Darbietung auf Weltklasseniveau und weist im direkten Vergleich zum ABYSS AB1266 PHI nur minimalste klangliche Einbußen auf. Der wesentlich bessere Wirkungsgrad von 91 db/mW bei einer Systemimpedanz von 40 Ohm verspricht darüber hinaus eine deutlich breitere Auswahl bezüglich der potentiell möglichen Spielpartner. Mobilgeräte nicht ausgeschlossen.

Die ABYSS DIANA kleidet sich ferner in drei unterschiedlichen Outfits und ist außerdem mit einem hochflexiblen und leichten Kopfbügel ausgestattet, welcher sich nahezu jeder Kopfform anpasst. Eine harte Polymerkeramik verleiht den Metallteilen ihre individuelle Farbe und die anschmiegsam weiche und atmungsaktive Leder/ Alcantara® Kombination bei Kopfband und Ohrmuscheln sorgt dabei für ein jederzeit angenehmes Tragegefühl.

Der vergleichsweise größte Pluspunkt zum AB1266 PHI ist aber natürlich das bemerkenswert geringe Eigengewicht. Denn die zierliche DIANA wiegt nur 330 g. Der große Bruder wirft dagegen schon rekordverdächtige 620 Gramm in die Waagschale.

Genau dies aber war bislang für viele Gralsritter des feinen Klanges ein gewichtiges Argument gegen den käuflichen Erwerb des amerikanischen Boliden. Was wiederum die Frage aufwirft, ob es JPS LABS tatsächlich gelungen sein sollte, die klanglichen Qualitäten des PHI in der Leichtbaugestalt der ABYSS DIANA zu konservieren?

Meine Neugier ist jedenfalls geweckt. Und da eine Rezension des ABYSS AB1266 PHI, welcher ja bereits seit einiger Zeit eine Spitzenposition in meinen persönlichen TOP 5 für sich beansprucht, immer noch aussteht, freue ich mich nunmehr auf einen spannenden Vergleichstest zwischen den beiden aktuellen Modellen von Joe Skubinski in allernächster Zukunft.

ABYSS DIANA vs. ABYSS AB1266 PHI. Demnächst also in diesem Theater. –> zum Testbericht!

Euer Fidelio



RELATED POSTS


LEAVE A COMMENT